.

Im Rahmen der Arbeit des AMPU VITA e.V. haben wir Anfang 2007 das Projekt Ampukids ins Leben gerufen – ein Angebot für Familien mit Kindern, die von Amputation, Gliedmaßenfehlbildungen und/oder starken Bewegungseinschränkungen betroffen sind.

Die Leiterin der Beratungseinrichtung, Andrea Vogt-Bolm, kennt die Probleme einer Amputation im Kindesalter.
Sie ist selbst seit frühester Kindheit unterschenkelamputiert. „Ich kenne die Herausforderungen, die auftreten, weiß wie wichtig es ist, in ein soziales Umfeld integriert zu sein. Daher liegt mir dieses Projekt besonders am Herzen!“

So begleiten wir Familien, die in solch schwierigen Situationen völlig überfordert sind.
Wir beraten sie in Fragen, die im normalen Klinikalltag wenig oder gar keinen Platz haben, auch zu möglichen Wohnraumanpassungen, zur Integration in Kindergarten und Schule.
Wir vermitteln bewährte Kontakte und zeigen auf, dass ein lebenswertes Leben auch nach einer Amputation möglich ist.

Schnell hat sich herumgesprochen, dass es uns gibt – und dass wir wirklich helfen können.


.
.

xxnoxx_zaehler